Der Terminal-Multiplexer tmux

tmux erlaubt es (ebenso wie sein Vorgänger screen), aus einem einzelnen Shell-Fenster eine ganze Shell-Session mit mehreren Fenstern und Unterfenstern zu erstellen. Ein wesentliche Weiterentwicklung gegenüber screen ist die verbesserte Konfigurierbarkeit.

Mittels aptitude kann tmux über das gleichnamige Paket installiert werden:

Installation und Einführung

Tmux kann via aptitude über das gleichnamige Paket tmux installiert werden:

sudo aptitude install tmux

Gibt man anschließend in einem Shell-Fenster tmux ein, so wird eine neue tmux-Session gestartet. Am unteren Rand des Shell-Fensters wird dabei eine (standardmäßig) grüne Informationsleiste eingeblendet, die als eine Art “Tableiste” angesehen werden kann. Zunächst ist nur ein Fenster geöffnet, wobei die Nummerierung in tmux (standardmäßig) mit Null beginnt.

Um ein weiteres Fenster zu erstellen, kann entweder tmux new-window eingegeben werden oder – bei den Standard-Einstellungen – Ctrl b und anschließend c (“create”) gedrückt werden. In der Infoleiste werden nun zwei Fenster aufgelistet, zwischen denen mit Ctrl b und n beziehungsweise p (“next” beziehungsweise “previous”) gewechselt werden kann.

Konfiguration von tmux

Standardmäßig leitet Ctrl b eine tmux-Anweisung ein; es kann allerdings auch jede andere Tastenkombination hierfür verwendet werden. Dazu wird eine Datei ~/.tmux.conf angelegt:

touch ~/.tmux.conf

In diese Datei kann beispielsweise folgender Eintrag aufgenommen werden, um den tmux-Hotkey auf Ctrl d festzulegen:

# Neu-Definition der Präfix-Taste:
set-option -g prefix C-d

Damit dieser Eintrag wirksam wird, muss die Konfigurationsdatei neu geladen werden. Dies erfolgt mittels tmux source:

tmux source ~/.tmux.conf

Um einfacher mit der Konfigurationsdatei .tmux.conf zu experimentieren und die dortigen Einträge unmittelbar “live” testen zu können, empfiehlt es sich, dort eine Tastenkombination für das Neuladen der Konfigurationen zu definieren:

# Tastenkürzel zum Laden der Konfigurationsdatei:
bind-key r source-file ~/.tmux.conf \; display-message "tmux.conf reloaded."

Wird die Konfigurationsdatei noch einmal mit tmux source ~/.tmux.conf neu geladen, so kann man künftig dafür auch einfacher Ctrl d und r eingeben.

Tastenkürzel ohne Präfix

Mit bind-key lassen sich auch Tastenkürzel definieren, die ohne den tmux-Hotkey auskommen. Dies kann beispielsweise verwendet werden, um mittels Shift Links und Shift rechts zwischen den offenen Tabs zu wechseln, mit Shift unten einen neuen Tab zu erzeugen und mit Shift oben dem aktuellen Tab manuell einen festen Namen zu geben. Die entsprechenden Einträge in der Konfigurationsdatei lauten:

# Schnelles Öffnen und Umbenennen von Fenstern:
bind-key -n S-Down new-window -c "#{pane_current_path}"
bind-key -n S-Up command-prompt -I "rename-window "

# Schnelles Navigieren zwischen Fenstern:
bind-key -n S-Left previous-window
bind-key -n S-Right next-window

Die Option -n bedeutet dabei, dass das Tastenkürzel nicht den tmux-Hotkey als Präfix erwartet. In gleicher Weise kann definiert werden, dass mittels Ctrl Shift Links beziehungsweise Ctrl Shift Rechts das aktuelle Fenster in der Infoleiste nach links beziehungsweise rechts verschoben wird:

# Schnelles Verschieben von Fenstern
bind-key -n C-S-Left swap-window -t -1
bind-key -n C-S-Right swap-window -t +1

Soll ein Fenster geschlossen werden, kann entweder Ctrl d x oder exit eingegeben werden. Entstehen durch das Schließen von Fenstern “Lücken” in der Nummerierung der Fenster, so kann für eine automatische Re-Nummerierung tmux move-window -r aufgerufen werden oder in der Konfigurationsdatei ein entsprechendes Tastenkürzel definiert werden, beispielsweise bind-key m move-window -r.

Weitere Optionen

Folgende Optionen für die Konfigurationsdatei können ebenfalls nützlich sein:

# Anzahl an History-Einträgen auf 10000 erhöhen:
set-option -g history-limit 10000

# Nummerierung der Fenster und Teilfenster jeweils mit 1 beginnen:
set-option -g base-index 1
set-window-option -g pane-base-index 1

# Pfeiltasten sofort nach Fenster-Wechsel freigeben:
set-option -g repeat-time 0

# Maus-Unterstützung aktivieren:
set-window-option -g mode-mouse on
set-option -g mouse-select-window on
set-option -g mouse-select-pane on
set-option -g mouse-resize-pane on

# Farb-Optionen für Shell-Fenster:
set-option -g default-terminal screen-256color

# Inhalt der Infoleiste ändern:
set -g status-interval 2
set -g status-left '[#S]'
set -g status-right '%l:%M'
set -g status-utf8 on
set-option -g status-justify left
set-window-option -g window-status-current-format '#I:#W#F'
set-window-option -g window-status-format '#I:#W#F'

# Aussehen der Infoleiste ändern:
set-option -g status on
set-option -g status-bg blue
set-option -g status-fg white
set-window-option -g window-status-current-bg magenta

# Aussehen der Kommandozeile ändern:
set -g message-fg white
set -g message-bg black
set -g message-attr bright

# Aussehen von Teilfenstern ("Panes") anpassen:
set -g pane-border-fg green
set -g pane-border-bg black
set -g pane-active-border-fg green
set -g pane-active-border-bg black

# Aktive Shell-Fenster visuell hervorheben:
setw -g monitor-activity on
set -g visual-activity on

# Automatische Neu-Nummerierung der Fenster aktivieren:
# (Beispielsweise nach dem Schließen eines Fensters)
set -g renumber-windows on

Bei Verwendung der zsh sollten zudem die folgenden Beiträge in der Datei .tmux.conf stehen, um ein automatisches Umbenennen von Fenstern bei einem Programmaufruf oder einem Verzeichniswechsel zu verhindern:

set-window-option -g automatic-rename off
set-option -g allow-rename off

Mit den obigen Einstellungen können zum einen Fenster in der Infoleiste auch mit der Maus ausgewählt werden, zum anderen wird das Aussehen der Infoleiste angepasst: Die Hintergrundfarbe wird auf allgemein auf blau, die Farbe des aktuellen Fensters auf magenta festgelegt; andere aktive Fenster werden in weißer Farbe markiert. Die Nummerierung der Fenster beginnt von nun an mit 1, rechts wird die aktuelle Uhrzeit angezeigt.

Die Verwendung von Teilfenstern wird im Abschnitt Teilfenster (“Panes”) näher beschrieben.

Tab-Vervollständigung

Bei Verwendung der bash-Shell ist für tmux leider keine Tab-Vervollständigung der einzelnen möglichen Anweisungen vordefiniert. Beispielsweise kann in einer Shell nicht tmux bi<TAB> eingegeben werden, um eine Vervollständigung zu tmux bind-key zu erhalten. Dieses nützliche Feature kann man für die bash-Shell allerdings durch das folgende Skript erhalten:[1]

tmux-completion.sh

Speichert man diese Datei beispielsweise im Verzeichnis ~/bin, so sollte man folgenden Eintrag in der Datei ~/.bashrc hinzufügen, damit die Vervollständigung automatisch geladen wird:

# Tmux-Completion laden:
source ~/bin/tmux-completion.sh

Anschließend können in einem neuen Shell-Fenster tmux-Anweisungen automatisch mit Tab ergänzt oder, falls keine eindeutige Ergänzung möglich ist, durch Drücken von Tab Tab alle möglichen Ergänzungen eingeblendet werden.

Sitzungen, Fenster und Teilfenster

Am linken Rand der Infoleiste wird bei Verwendung der im vorherigen Abschnitt beschriebenen Konfiguration der Name der tmux-Session angezeigt. Wird tmux ohne weitere Argumente aufgerufen, so werden die einzelnen Sessions automatisch durchnummeriert. Wird allerdings tmux new -s myname aufgerufen, so wird eine neue Session mit der Bezeichnung myname erzeugt. Dies ist insbesondere nützlich, wenn ein tmux-Fenster beispielsweise für das Vim-Vicle-Plugin als “Code-Empfänger” verwendet werden soll.

Auch aus einem anderen Grund sollten tmux-Sessions benannt werden: Wird beispielsweise das Shell-Hauptfenster geschlossen, das die tmux-Session beinhaltet, so ist die tmux-Session nicht verloren, sondern hat lediglich den status “deattached”. Gibt man in einem anderen Shell-Fenster tmux list-sessions ein, so werden alle Sessions aufgelistet. Hieß die vermeintlich geschlossene tmux-Session beispielsweise myname genannt, so kann sie folgendermaßen wieder reaktiviert (“attached”) werden:

tmux attach-session -t myname

Die Option -t gibt hierbei die Zielsession (“target”) an. Die Session wird so mitsamt allen Fenstern und Teilfenstern wieder geladen. Auf diese Weise kann zum Beispiel ein Shell-Fenster weiter aktiv bleiben, auch wenn der Benutzer abgemeldet ist.

Fenster und Teilfenster (“Panes”)

Jedes tmux-Fenster kann bei Bedarf in zwei oder mehrere Unterfenster (“Panes”) aufgeteilt weden. Dazu sind folgende Tastenkürzel-Definitionen in der Konfigurationsdatei ~/.tmux.conf nützlich:

bind - split-window -v # Horizontales Halbieren des aktuellen Fensters
bind | split-window -h # Vertikales Halbieren des aktuellen Fensters

Templates für neue Tmux-Sitzungen

Tmux-Sitzungen können leider nicht gespeichert werden, wenn der Computer ausgeschaltet wird. Es gibt allerdings mit Tmuxinator ein ergänzendes Programm, mit dem auf einfache Weise Templates für neue tmux-Sitzungen erstellt werden können.

Zur Installation von tmuxinator gibt man in einem Shell-Fenster folgende Zeile ein:

sudo gem install tmuxinator

Um ein neues Template für beispielsweise eine Sitzung mit Namen work zu erzeugen, gibt man folgendes ein:

tmuxinator new work

Hierdurch wird im Ordner ~/.tmuxinator eine Datei top.yml angelegt, die eine Beispiel-Struktur sowie in auskommentierter Form mögliche Optionen mitsamt Beschreibung enthält. Beispielsweise kann so festgelegt werden, welche Fenster in der Sitzung vorkommen sollen, welche Verzeichnisse in den einzelnen Fenstern aktiv und welche Programme ausgeführt werden sollen:

# ~/.tmuxinator/work.yml

name: work
root: ~/data/homepage/work

windows:
  - linux: vim
    root: ~/data/homepage/work/linux
  - python:
    root: ~/data/homepage/work/informatik/python
  - mc: mc

Eine gemäß diesem Beispiel definierte neue tmux-Sitzung umfasst drei Fenster, die linux, python und mc genannt sind. Im ersten Fenster soll dabei vim aufgerufen werden, im dritten mc; die aktiven Arbeitsverzeichnisse können entweder explizit angegeben werden oder entsprechen dem angegebenen root-Pfad.

Die Sitzung kann folgendermaßen erzeugt:

tmuxinator work

# oder kürzer:

mux work

Da beim Start der Sitzungen beispielsweise auch Dienste gestartet und innerhalb der Fenster optional weitere Unterfenster erzeugt werden können, kann tmuxinator ein Speichern der tmux-Sitzungen zumindest weitgehend ersetzen.


Anmerkung:

[1]Bei Verwendung der zsh mit der oh-my-zsh-Konfiguration funktioniert die tmux-Vervollständigung automatisch.