Die Z-Shell

Die Z-Shell kann als Weiterentwicklung der Standard-Shell bash angesehen werden: Man braucht zur Nutzung der Z-Shell nicht „umlernen“, sie bietet vielmehr ein paar zusätzliche Features, die das alltägliche Arbeiten etwas erleichtern.

Unter Debian/Ubuntu/LinuxMint kann die Z-Shell folgendermaßen installiert werden:

sudo aptitude install zsh

Anschließend kann die Z-Shell folgendermaßen in einem Shell-Fenster gestartet werden:

zsh

Um die bash allgemein als Standard-Shell durch die Z-Shell zu ersetzen (also beim Öffnen eines Shell-Fensters standardmäßig die Z-Shell zu laden), kann man folgendes eingeben:[1]

# Einstellung für das aktuelle Benutzerkonto vornehmen:
chsh -s /usr/bin/zsh

# Einstellung für ein anderes Benutzerkonto vornehmen:
sudo chsh -s /usr/bin/zsh username

Diese Änderung wird allerdings erst nach einem erneuten Login des Benutzers wirksam.

Unmittelbare Vorteile der zsh

Die Z-Shell bringt standardmäßig einige kleine Vorteile mit sich:

  • Die Z-Shell kennt neben dem Dateimuster *, das für eine beliebig lange Folge von Zeichen in einem Dateinamen steht, auch das Muster **, das für eine beliebige Zeichenfolge auch über Unterverzeichnisse hinweg steht. Man kann somit beispielsweise mit vim **.rst alle RestructuredText-Dateien des aktuellen Verzeichnisses inklusive aller Unterverzeichnisse öffnen.

    Ein zusätzliches nützliches Dateimuster ist (foo|bar), das wahlweise auf foo oder bar zutrifft. Beispielsweise können so mit ls *.(txt|rst) alle .txt- und .rst-Dateien des aktuellen Verzeichnisses aufgelistet werden.

  • Die Z-Shell akzeptiert so genannte „globale“ alias-Definitionen. Damit sind Ersetzungen gemeint, die an einer beliebigen Stelle in der Eingabezeile vorkommen können (und nicht nur am Zeilenanfang). Ein solches Alias kann beispielsweise folgendermaßen definiert werden:

    alias -g G='| grep -i'
    

    Damit kann man künftig beispielsweise anstelle von ls | grep foo kürzer ls G foo eingeben, um alle Dateien aufzulisten, die foo in ihrem Dateinamen enthalten.

  • Um in ein anderes Verzeichnis zu wechseln, muss nicht ein cd pfadname eingegeben werden; es genügt stattdessen pfadname. Dies ist insbesondere hilfreich, wenn man beispielsweise mittels locate nach Dateien sucht und anschließend per Copy-and-Paste den Zielpfad in die Eingabezeile kopiert.[2]

    Die Z-Shell bietet außerdem eine Art „Eingabe-Korrektur“ bei Pfadangaben; beispielsweise korrigiert sie automatisch die Groß-/Kleinschreibung, wenn der angegebene Pfad nicht existiert.

  • Beim Drücken der Tab-Taste werden ebenfalls die möglichen Ergänzungen aufgelistet; durch erneutes Drücken der Tab-Taste kann man zwischen diesen wechseln (Shift Tab wechselt in die umgekehrte Richtung); nach Belieben können zur Auswahl auch die Pfeiltasten genutzt werden. Durch eine Eingabe von Enter wird die Vervollständigung übernommen.

    Die Z-Shell unterstützt standardmäßig auch eine Tab-Vervollständigung für Kommandozeilen-Argumente; gibt man beispielsweise python3 - ein und drückt die Tab-Taste, so bekommt man eine Liste aller möglichen Argumente aufgelistet.

Weitere Vorteile der Z-Shell, die tendenziell eher das Shell-Scripting betreffen, sind beispielsweise auf dieser Seite aufgelistet.

Konfiguration mittels Oh-my-ZSH

Die Konfiguration der Z-Shell erfolgt, ähnlich wie bei der bash, über die Konfigurationsdatei ~/.zshrc. Dort können beispielsweise wie üblich alias-Definitionen erfolgen, Variablen gesetzt und Funktionen definiert werden.

Die Z-Shell bietet allerdings auch Plugins, Themes, und zusätzliche Konfigurationsmöglichkeiten. Eine simple Variante, um diese nutzen zu können, bietet das Paket Oh-my-ZSH. Dieses kann folgendermaßen installiert werden kann:

curl -L https://raw.github.com/robbyrussell/oh-my-zsh/master/tools/install.sh | sh

Kopiert man die obige Anweisungs-Zeile in ein Shell-Fenster und führt diese aus, so wird einerseits die Oh-my-ZSH-Umgebung in das Verzeichnis ~/.oh-my-zsh kopiert, und andererseits ein gut kommentiertes Template für die Konfigurationsdatei ~/.zshrc angelegt. Öffnet man einen neues ZSH-Fenster, so werden in diesem automatisch die neuen Konfigurationen wirksam.

  • Anstelle des Benutzernamens und der kompletten Pfadangabe wird bei den Standard-Einstellungen von Oh-my-ZSH nur der Name der letzten Verzeichnisebene angezeigt; dies macht die Eingabe-Zeile „übersichtlicher“ (den vollständigen Pfad kann man sich bei Bedarf mittels pwd anzeigen lassen; ich habe mir dafür schließlich ein alias p='pwd' definiert).
  • Standardmäßig zeigt die „neue“ Eingabe-Zeile dafür an, ob man sich in einem Git-Repository befindet.

Öffnet man die automatisch generierte Konfigurationsdatei ~/.zshrc, so kann man weitere Optionen nach Belieben aktivieren. Das Aussehen der Eingabe-Zeile kann beispielsweise durch eine simple Auswahl eines anderen Themes über die angepasst werden; hierzu muss lediglich der Standard-Wert der Option ZSH_THEME="robbyrussell" durch einen anderen Theme-Namen ersetzt werden.

Ebenso einfach können zahlreiche Plugins aktiviert werden, indem in der ~/.zshrc die plugins=-Variable um die jeweiligen Einträge ergänzt wird, beispielsweise:

plugins=(gitfast pyenv tmux vi-mode wd)

Das wd-Plugin stellt beispielsweise gleichnamige Shell-Anweisung bereit, mit deren Hilfe sich Verzeichnis-Bookmarks („Warp-Points“) setzen beziehungsweise wieder aufrufen lassen. Um einen Warp-Point für das aktuelle Verzeichnis zu setzen, gibt man einfach wd add kuerzel ein; mittels wd kuerzel kann dann künftig wieder in das entsprechende Verzeichnis gewechselt werden. Mit wd list können alle Warp-Points aufgelistet werden, mit wd rm kuerzel kann ein Eintrag wieder entfernt werden.

Weitere Plugins können via git in das Verzeichnis $ZSH_CUSTOM (üblicherweise ~/.oh-my-zsh/custom/) heruntergeladen und nach dem gleichen Prinzip aktiviert werden.

Auto-Suggestions

Ein solches zusätzliches, meiner Ansicht nach durchaus nützliches Plugin nennt sich auto-suggestions. Es bewirkt, dass bei der Eingabe einer Anweisung in einem Shell-Fenster mit dunkelgrauer Schrift bereits ein Vervollständigungs-Vorschlag anhand der bisherigen Eingaben eingeblendet wird; drückt man die rechte Pfeiltaste, so wird dieser Vorschlag übernommen.

Das Plugin ist nicht im Standard-Umfang von Oh-my-ZSH enthalten, kann allerdings folgendermaßen einfach installiert werden:

git clone git://github.com/zsh-users/zsh-autosuggestions $ZSH_CUSTOM/plugins/zsh-autosuggestions

Anschließend muss noch die plugins-Liste in der Konfigurationsdatei ~/.zshrc um den Eintrag zsh-autosuggestions ergänzt werden.

Links


Anmerkungen:

[1]Man kann jederzeit in einem Shell-Fenster durch eine simple Eingabe von bash zurück zur „alten“ Shell wechseln. Die Pfade zum Setzen der Standard-Shell mittels chsh -s lassen sich beispielsweise mittels der Anweisung which zsh herausfinden.
[2]Nutzt man allerdings auch bei der Z-Shell die cd-Anweisung und gibt als Zielpfad cd verzeichnis/datei an, so gelangt man in das Verzeichnis verzeichnis, mit dem Vermerk, dass es sich bei datei um eine Datei handelt. Bei der bash würde die cd-Anweisung lediglich eine Fehlermeldung zurückgeben, dass datei kein Verzeichnis sei (und keinen Verzeichnis-Wechsel ausführen).